​Als BI-Implementierungspartner und kompetente BI-Beratung an der Seite unserer Kund:innen, ist es uns ein Anliegen stets auf dem aktuellen Stand der Branche zu bleiben. Besonders geeignet hierfür sind natürlich nach wie vor Fach-Konferenzen. Daher haben wir uns dieses Jahr ganz besonders gefreut, dass sich DIE Daten-Konferenz, die TDWI München, nach coronabedingter Pause wieder mit einem vor Ort Event zurückgemeldet hat.

Nach ihrem Motto „Daten sind unsere Welt“, bietet die TDWI München mit Ihrem Branchentreffen eine Wissensdrehscheibe sowie Netzwerkplattform für die gesamte Data-Community. Drei Tage lang bietet die Konferenz den Teilnehmenden spannende Einblicke in aktuelle Themen, interessante Vorträge zu Projekten, fachliche Einordnungen von Hypes und Trends sowie angeregte Diskussionen über die neusten Branchen-Entwicklungen: Da konnte linkFISH natürlich nicht fehlen.

Gemeinsam mit meinem Kollegen Lennart Dangers – unserem Experten aus dem Bereich „Data Science und Analytics“ – haben wir uns also gemeinsam aus dem Norden auf den Weg nach München gemacht, um linkFISH auf der TDWI München 2022 zu vertreten.

Auf zur Messe

Los ging alles mit der Anreise am Sonntag. Nach dem obligatorischen Einchecken im Hotel durfte ein typisch bayrisches Bier im englischen Garten zur Begrüßung nicht fehlen. Schnell ging es dann aber wieder ins Hotel, denn Montag sollte es natürlich in alter Frische losgehen!

Der Auftakt

Die Konferenz startete direkt mit einer fesselnden Eröffnungs-Keynote von Dominique Vitali von Amazon. Beeindruckend war zu sehen, wie hoch Amazons Reifegrad beim Einsatz von KI ist. Überdurchschnittliche viele Prozesse werden heute hier bereits erfolgreich von einer KI übernommen.

Auf der sich anschließenden Messe bot uns das umfangreiche Programm dann zahlreiche Möglichkeiten. Ob interessante fachliche Diskussionen, spannende Gespräche mit Herstellern und TDWI-Partner:innen oder interaktive Workshops zu verschiedenen Themen: es gab viel zu besprechen und auszuprobieren. Um nur einige Insights zu erwähnen, folgend unsere Highlights:

Meine Highlights

Modern Data Stack: Der modern Data Stack wurde in vielen Vorträgen thematisiert und in einer eigenen Präsentation inkl. kurzer Live-Demo explizit besprochen. Das Charakteristikum bei diesem System ist, dass hierbei nicht mehr nur ein Tool für alle Aufgaben genutzt wird, sondern mehrere spezialisierte Tools parallel eingesetzt werden, die alle eine unterschiedliche Aufgabe im modern Data Stack übernehmen. Beispielsweise AirFlow für die Orchestrierung, Airbyte für Ingestion, dbt für Transformationen, Snowflake als Cloud-DWH und PowerBI für die Visualisierung.

Rick van der Lans: Einer der beste Sprecher der TDWI München. Rick ist ein Berater aus den Niederlanden, weswegen alle seine Vorträge auf Englisch waren.  Er sprach zu diversen hoch interessanten Themen wie “Data Lakehouse: Marketing Hype or New Architecture?” und “Ten Practical Guidelines for Designing Data Architectures”. Falls ihr mal die Gelegenheit haben solltet, Euch einen Vortrag von ihm anzuhören, lasst es Euch nicht entgehen. Rick bekommt meine absolute Empfehlung. Von solchen Vorträgen gerne auch in Zukunft bitte mehr!

Agile BI City: Mein einziger Workshop der TDWI München, dafür aber ein wirklich guter. Raphael Branger hat zum Thema „agiles BI-Projektmanagement“ einen interaktiven Stadtrundgang durch verschiedene Stationen wie den „Inception-Beach“ oder die „Deployment-Island“ geleitet. Dabei kamen wir Teilnehmende in kleineren Gruppen immer wieder ins Gespräch und wir konnten uns so gut austauschen angeregt diskutieren.

Aktuelle Trends: Auch dieses Mal gab es einige prägende Trends auf der TDWI München, um die niemand herumkam. Hierzu zählen moderne DWH-Architekturen wie Data Lakehouse, Data Mesh oder Data Fabric, die Diskussion über den modern Data Stack und der Trend zu modulareren Lösungen. Zudem wurde deutlich, dass das Thema DWH Automation immer mehr an Fahrt aufnimmt und die Tools mittlerweile eine Reife erreicht haben, dass sie für viele Firmen eine attraktive Option sind – trotz teilweise gehobener Preise.

Lennarts Highlights

Im Bereich Advanced Analytics und Machine Learning stand ganz klar die Integration von Data Science Prozessen in die DWH-Architekturen auf der Konferenz im Vordergrund. In Workshops wurden Tools vorgestellt, die einen ersten Aufschlag in die Richtung „self-service Data Science“ machen und Data Analysten sowie Data Scientisten in Unternehmen unterstützen sollen.

Auch innerhalb der Verfahrensmodelle zur Bearbeitung von Projekten wurden die neusten Entwicklungen vorgestellt. Hierbei sticht der DASC-PM Ansatz hervor, der als neues Verfahrensmodell für Data Science Projekte fungiert und auf dem bisherigen etabliertem CRISP-DM Verfahren beruht. Eine tolle Weiterentwicklung, die wir auch gerne in kommende linkFISH-Projekte im Bereich Data Science und Machine Learning tragen werden.

Fazit

Abschließend können wir sagen, dass die TDWI München 2022 eindeutig ein voller Erfolg für linkFISH war. Wir konnten viele spannende Impulse sammeln, die wir jetzt intern auch in das Team weitertragen werden. Die Zeit in München war toll und von vielen Highlights geprägt, sodass wir jetzt schon sagen können: auf der TDWI 2023 wird linkFISH ebenfalls wieder vertreten sein!

Florian Dindorf